Foyergespräche


321. Foyergespräch

"Schmalspurbahnen in Europa"
Gesprächspartner: Thomas Regling




322. Foyergespräch

"Das Schöpfwerk Neutornow"               in Neutornow
Bis 1895 wurde das Oderbruch immer wieder von Hochwasser überflutet. Dabei stellt das  Schöpfwerk Neutornow im Hinblick auf die Bekämpfung des Hochwassers im Oderbruch eine zentrale Rolle dar.

Das Bad Freienwalder Deichgraf und Vorstandsmitglieddes Oberbarnimer Kulturvereins Hans Peter Trömel führt am 12. Mai 2021 um 19 Uhr durch die Geschichte des Neutornower Schöpfwerkes und der damit verbundenen Hochwasserbekämpfung.

Das Schöpfwerk Neutornow wurde 1895 erbaut und wurde seinerseits mit 3 Dampfmaschinen und 2 Zentrifugalpumpen betrieben. Es bildet mit seinem ziegelsichtigen Mauerwerk die Architektur seiner Entstehungszeit ab und gilt als bedeutsames technikgeschichtliches Zeugnis des Hochwasserschutzes im Oderbruch. Auch die angrenzenden Wohnhäuser der Schöpfwerksmeister vermitteln ein eindrucksvolles Bild der einstigen Bewirtschaftung.  Das Hochwasser 1947 zerstörte das Schöpfwerk weitgehend. Es wurde in zweijähriger Bauzeit neu errichtet und am 15.10.1949 wieder in Dienst gestellt. 1964 – 1968 wurde das Werk modernisiert und die 3 installierten Pumpen wurden auf Elektrobetrieb umgestellt. Das Schöpfwerk Neutornow entwässert ein Gebiet von 10 000 ha und schützt 21 Gemeinden vor Hochwasser.

Im  August 2019 wurde das Schöpfwerk Neutornow ausgewiesen als 30ster Kulturerbe-Ort des Oderbruchs. Die begehrte Plakette wurde von Minister Jörg Vogelsänger, seit 2018 Schirmherr für die Bewerbung auf das Europäische Kulturerbe-Siegel, an Martin Rudolf vom Landesumweltamt Brandenburg übergeben.


 

 




323. Foyergespräch

"Der Bad Freienwalder Forst"           in der Köhlerei
Gesprächspartner: Stadtförster Christoph Naß




Änderungen vorbehalten.